Führen ohne Vorgesetztenfunktion

In Projekten oder auch in Fachteams kommt es immer öfter zu Situationen, dass Mitarbeiter zwar Führungsverantwortung in Hinblick auf das Erreichen von Zielen erhalten, ohne aber zugleich mit den hierarchischen Mitteln der Weisungsbefugnis und Disziplinarverantwortung ausgestattet zu werden. Sie befinden sich damit in einer lateralen Führungsposition. 

Viele Projekt- und Teamleiter – vor allem wenn sie selbst ein hohes Interesse am Projektinhalt und -ziel haben – empfinden ihre Situation bald als sehr belastend oder gar überfordernd. Sie sehen sich häufig nicht in der Lage auf einfachem Wege Dinge durchzusetzen, sondern sind in redundanten Schleifen gefangen. Auch sind sie mit Widerständen einzelner Teammitglieder oder deren hierarchischen Führungskräften konfrontiert, erhalten Druck von mehreren Seiten und sollen es allen Recht machen.  

Häufig breitet sich dann ein Gefühl aus, „zwischen den Stühlen" oder auf „verlorenem Posten zu sitzen“, gelegentlich begleitet von Ärger über Auftraggeber, Teammitglieder, und die eigene Machtlosigkeit. 

 

Für die Selbstreflexion in dieser Situation eigenen sich folgende Fragestellungen:  

  • Wer ist Auftraggeber und was wird von mir erwartet? Was sind meine Ziele?  
  • Wie will ich meine Rolle anlegen? Welche Erwartungen gibt es diesbezüglich von Mitgliedern im Team und von Vorgesetzten? Welche Kultur gibt es diesbezüglich bei uns? 
  • Wie geht es mir mit der fehlenden Weisungsbefugnis? Wie gehe ich damit um? Welche Vorerfahrungen habe ich damit? 
  • Was kann/muss/will ich tun und was sollte ich jedenfalls unterlassen?  
  • Welche „Werte und Haltungen“ lege ich meinem Handeln zugrunde? Welche sollten unbedingt auch im Team gelebt werden? 
  • Was motiviert mich, was nicht? Was motiviert die Teammitglieder, was nicht? 
  • Welche Kommunikationsformen braucht es innerhalb des Teams, damit wir erfolgreich sein können? 
  • Wo sind meine Stärken, wie kann ich diese einsetzen und ausbauen? Welche weiteren Stärken gibt es im Team? 
  • Wo sind meine Schwächen, wie kann ich diese beachten und negative Auswirkungen vermeiden? Wo fehlen uns Kompetenzen oder Ressourcen? 
  • Wie kann ich Akzeptanz schaffen? In der Linienorganisation? Im Team? In anderen Organisationseinheiten? Bei Externen?  

Seminar Laterales Führen - Führen ohne Vorgesetztenfunktion

In diesem Inhouse-Seminar arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezielt an ihrer inneren Führungsstärke und trainieren die damit verbundenen spezifischen Kompetenzen.

Einige Fragestellungen dafür sind:  

  • Wie gelange ich zu Akzeptanz, wenn ich formell nicht Führungskraft bin?  
  • Wie komme ich zu den für Problemlösungsprozesse nötigen Informationen? 
  • Wie bekomme ich Führungskräfte und Kollegen ins Boot für Veränderungsvorhaben
  • Wie sorge ich für Commitment und die Umsetzung von getroffenen Vereinbarungen?

 

 

Methoden: 

Fundierte theoretische Impulse  

Austausch von Erfahrungen und Best Practice 

Übungen zum lateralen Führen 

Trainingssequenzen 

 

Es wird ausführlich an individuellen Teilnehmersituationen gearbeitet werden.

 

Offene Seminargruppe:

21. März 2019, 9 - 17 Uhr (Wien)

Nähere Information und Anmeldung